Die etwas andere Uhr

Einleitung

Die Berlin-Uhr(R) wurde von Dieter Binninger erfunden. Sie stand seit 1975 am Kurfürstendamm in Berlin-Charlottenburg nähe Uhlandstraße. Die Uhr arbeitet nach dem Prinzip eines Stellenwertsystems und ist die erste ihrer Art. Zeit wird durch Lampen angezeigt. Die oberste Lampe leuchtet bzw. erlischt im Sekundentakt. In der zweiten Reihe werden die Stunden mit jeweils 5 Stunden/Lampe angezeigt. Die zweite Reihe zeigt jeweils eine Stunde an. Wenn z. B. zwei Lampen in der ersten Reihe und eine in der zweiten Reihe leuchten ist es 13:00 Uhr (5+5+1). In der dritten Reihe mit den kleineren Lampen werden die Minuten mit ebenfalls 5 Minuten/Lampe angezeigt. Die dritte sechste und neunte Lampe markieren die viertel Stunden. In der letzten Reihe zeigt jede Lampe wie bei den Stunden jeweils eine Minute an.

Der wichtigste Vorteil gegenüber einer normalen Bahnhofsuhr, ist die gute Sichtbarkeit aus großer Entfernung und natürliche die Herausforderung, die Zeit richtig ablesen zu können.

Nichts für Leute, die im Kopfrechnen schwach sind :-)

Eine ausführliche Beschreibung findet man unter: