Master-/Steuerdatei

In dem Master-Dokument bringen wir alle Einzelteile in eine logische Folge.

Lernziel

Große Projekte in übersichtliche Teile zu zerlegen, ist ein gängiges Verfahren um die Handhabbarkeit und eine asyncrone Bearbeitung möglich zu machen. Wir werden jetzt eine mögliche Ordnerstuktur für das Buch-Projekt anlegen. Sie lernen folgende Latex-Befehle kennen:

  • include

  • title

  • maketitle

  • % (Kommentar für eine Zeile)

Aufgaben

1. Erstellen Sie einen Projektordern “buch” und legen Sie die hier genannten Unterordner und Dateien mit den jeweiligen Inhalten an.

Jedes Kapitel ein Ordner

Im ersten Schritt verbannen wir die Angaben für das Deckblatt in eine separate Datei. Hier die Ordnerstrukur als ASCII-Grafik:

buch
  |
  o--- deckblatt
         |
         o--- inhalt.tex

Der Inhalt von inhalt.tex:

\maketitle

Der veränderte Inhalt von buch.tex

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
\documentclass{book}
\title{Mein Buch}
\begin{document}
\include{deckblatt/inhalt}

Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Einleitung
Stand des Wissens
Eigener Lösungsansatz
Ergebnisse
Einordnung des eigenen Ansatzes und der Ergebnisse
Zusammenfassung und Schlussbemerkung
Literaturverzeichnis
Anhänge

\end{document}

Anmerkungen zu den geänderten bzw. neuen Zeilen.

Die Zeile 2 definiert eine Variable title, mit dem Inhalt “Mein Buch”. Diese Variable wird für die Erstellung des Deckblatt mit der Anweisung maketitle in der Datei deckblatt/inhalt verwendet. Nachdem die Anweisung für das Deckblatt, in eine separate Datei verlagert wurde, muss diese Datei nun mit dem include-Befehl in das Hauptdokument eingebunden werden (Zeile 4).

Das Inhaltsverzeichnis

Hier haben wir es etwas leichter, denn das Inhaltsverzeichnis kann mit einer einzigen Anweisung erzeugt werden:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
\documentclass{book}
\title{Mein Buch}
\begin{document}
\include{deckblatt/inhalt}
\tableofcontents

Abbildungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Einleitung
Stand des Wissens
Eigener Lösungsansatz
Ergebnisse
Einordnung des eigenen Ansatzes und der Ergebnisse
Zusammenfassung und Schlussbemerkung
Literaturverzeichnis
Anhänge

\end{document}

Das Abbildungsverzeichnis

Das Abbildungsverzeichnis, kann wie das Inhaltsverzeichnis, mit einer einzigen Anweisung erzeugt werden:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
\documentclass{book}
\title{Mein Buch}
\begin{document}
\include{deckblatt/inhalt}
\tableofcontents
\listoffigures

Abkürzungsverzeichnis
Einleitung
Stand des Wissens
Eigener Lösungsansatz
Ergebnisse
Einordnung des eigenen Ansatzes und der Ergebnisse
Zusammenfassung und Schlussbemerkung
Literaturverzeichnis
Anhänge

\end{document}

Das Abkürzungsverzeichnis

Das Verzeichnis erstellen wir zu einem späteren Zeitpunkt, deshalb wird mit dem %-Zeichen ein Kommentar erzeugt, der bei der Umwandlung in ein PDF-Dokument keine Beachtung finden wird. Es ist auch ein Beispiel dafür, wie einzelne Teile der Arbeit ausgeklammert bzw. deaktiviert werden können.

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
\documentclass{book}
\title{Mein Buch}
\begin{document}
\include{deckblatt/inhalt}
\tableofcontents
\include{deckblatt/inhalt}
\tableofcontents
\listoffigures

% Weil die Umsetzung etwas komplexer ist,
% verschieben wir die Lösung auf eine spätere Lektion.
%\printnomenclature

Einleitung
Stand des Wissens
Eigener Lösungsansatz
Ergebnisse
Einordnung des eigenen Ansatzes und der Ergebnisse
Zusammenfassung und Schlussbemerkung
Literaturverzeichnis
Anhänge

\end{document}

Der Hauptteil des Buches wird in Kapitel unterteilt, wobei jedes Kapitel einen extra Ordner und darin dann eine extra tex-Datei (inhlat.tex) abgelegt wird.

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
\documentclass{book}
\title{Mein Buch}
\begin{document}
\include{deckblatt/inhalt}
\tableofcontents
\include{deckblatt/inhalt}
\tableofcontents
\listoffigures

% Weil die Umsetzung etwas komplexer ist,
% verschieben wir die Lösung auf eine spätere Lektion.
%\printnomenclature

\include{einleitung/inhalt}  % Einleitung
\include{wissenstand/inhalt} % Stand des Wissens
\include{ansatz/inhalt}      % Eigener Lösungsansatz
\include{ergebnisse/inhalt}  % Ergebnisse
\include{einordnung/inhalt}  % Einordnung des eigenen Ansatzes und der Ergebnisse
\include{zusammenfassung/inhalt} % Zusammenfassung und Schlussbemerkung
\include{literaturverzeichnis/inhalt} % Literaturverzeichnis
\include{anhang/inhalt}      % Anhänge

\end{document}

Jede Datei enthält erst einmal eine Kapitel-Überschrift, sonnst nix. Als Überschrift nehmen wir den Text, der hinter dem Kommentarzeichen zu finden ist. Das Schlüsselwort heißt \chapter und enthält im geschweiften Klammern den Text der Überschrift als Parameter.

Beispiel inhalt.tex im Ordner “einleitung”:

\chapter{Einleitung}
Hier fehlt noch der Inhalt ...