« Kursstart

Wie alles begann

HTML ist das Ergebnis einer Entwicklung, mit deren Ergebnis inzwischen jeder schon einmal zu tun hatte. Was vorher geschah und uns noch erwarten wird, erfahren Sie hier in einer gerafften Version.

Was ist eine Auszeichnungssprache?

  1. Muß ich als HTML-Anwender XML beherrschen?
  2. Besuchen Sie die Seiten des W3C und ermitteln Sie 3 wichtige XML-Standards.
  3. Welche Art von Aufgaben werden damit gelöst?

SGML

SGML ist die Mutter aller Markup-Sprachen. Was ist nun eine Markup-Sprache? Diese Frage wird auf Wikipedia wie folgt beantwortet:

Eine Auszeichnungssprache (engl. Markup Language, Abk. ML)
dient zur Beschreibung der Daten und teilweise des Verfahrens,
das zur Bearbeitung dieser Daten nötig ist. Ursprünglich
dienten die Auszeichnungen im Text als Anweisungen für die
Setzer im Drucksatz.

Bei einer Auszeichnungssprache werden die Eigenschaften,
Zugehörigkeiten und Verfahren von bestimmten Wörtern, Sätzen
und Abschnitten (Elementen) eines Textes oder einer Datenmenge
beschrieben bzw. zugeteilt, meist indem sie mit Tags markiert
werden ...

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Auszeichnungssprache

../_images/sgml.png

HTML

Ist aus der Sicht des SGML-Standard eine Dokumentenklasse und hat den Vorteil, vom Umfang des Regelwerkes betrachtet, im Vergleich zu SGML recht klein zu sein. Diese Übersichtlichkeit und Einfachheit ist der Hauptgrund für den Erfolg dieser Markupsprache.

../_images/sgml-html.png

XML

Ist der Nachfolger des SGML mit ebenfalls vereinfachtem Regelwerk. XML selbst ist einfacher und vom Umfang her kleiner als HTML, dies wird aber wieder durch die Modularisierung relativiert, die dann wieder eine ganze Sprachfamilie umfaßt. XML ist wie SGML eine Meta-Sprache. Wichtig ist die die Möglichkeit, Daten im XML-Format vollautomatisch verarbeiten zu können.

../_images/xml.png

XHTML

Ein wesentlicher Nachteil von HTML ist die Fehlertoleranz, die in den Browsern eingebaut ist und eine korrekte Wiedergabe der Inhalte wie man es vom Druck her kennt, fast unmöglich und die automatische Verarbeitung durch Programme sehr fehleranfällig und schwierig ist.

Deshalb entschloß man sich, einen Schritt in Richtung XML zu gehen.

../_images/xhtml.png

JavaScript und CSS

Es handelt sich um zwei Technologien die HTML ergänzen und die Pflege von HTML-Seiten erleichtern bzw. dynamische Prozesse bei der Darstellung und Verarbeitung von Daten möglich machen.

../_images/css-und-js.png

HTML5

Ist der neueste Schritt in der Entwicklung und weicht von den Prinzipien des XML wieder etwas ab.

../_images/html5.png

Wichtige Daten in der Zeitachse

Geschichte der Markupsprachen
Namen Jahr Bezeichnung Anmerkung
Vannevar Bush 1945 Memex  
Ted Nelson 1950   Hypertext, erstmals als Theorie entwickelt
Douglas Egelbart 1962 Augment  
Ted Nelson 1965 Xanadu  
Wiliam Tunniclifle 1967 GCA generic coding
Stanley Rice     editorial sturcture tags
Norman Scharpf     Direktor GCA GenCode-Komitee
Goldfab, Nosher, Lorie 1969 GML Generalized Markup Language (IBM)
Charles Goldfab 1978 ANSI  
  1986 SGML Standard Generalized Markup Language (ISO 8879)
Tim Barners-Lee 1989 HTML Hypertext Markup Language (CERN)
Mark Adnreessen 1993   HTML-Formulare (Xmosaic) der Firma NCSA
Netscape/Microsoft 1994   HTML-Abweichungen im Kampf um Marktanteile für die Browser.
Dave Raggett     HTML als Standard beim W3C
Hakon Lie     CSS
  1994 HTML 2.0 Unter Leitung des W3C als Standard verabschiedet
  1994 CSS 1.0 Cascading Style Sheet als Ergänzung zu HTML.
  1996 HTML 3.2 Die Version 3.0 wurde nie verabschiedet.
  1996 XML 1.0 Als Diskussionsvorschlag vom W3C vorgestellt.
Jon Bosak (Sun), James Clark 1997 HTML 4.0 Als Richtlinie vom W3C verabschiedet.
  1998 CSS 2.0  
  1998 XML 1.0 Als Standard verabschiedet.
  1998 XSL 1.0 StyleSheet-Standard für die Verarbeitung von XML-Daten.
  2000 XHTML  
  2001 XHTML 1.1  
  2002 XHTML 2.0 Entwurf: Basiert nicht mehr auf HTML 4.0, eine vollständige Trennung von Inhalt und Darstellung wird angestrebt.
  2008 HTML 5.0 Entwurf: Neues Vokabular auf Basis von XHTML und HTML 4.0
  2008  
  1. „Working Draft“ (Arbeitsentwurf)
  2008   2. Arbeitsentwurf, in den der bis dahin separate Web-Forms-2.0-Entwurf eingearbeitet wurde.
  2009  
  1. Arbeitsentwurf
  2009  
  1. Arbeitsentwurf
     
  1. Arbeitsentwurf
  2010   6. Arbeitsentwurf. HTML Canvas 2D[17] und HTML Microdata als eigene Arbeitsentwürfe ausgelagert. Neues Dokument „HTML: The Markup Language“.
      7. Arbeitsentwurf und Überarbeitung der verwandten Spezifikationen und Dokumente. Neu hinzugefügt wurden die unterstützenden Dokumente HTML5: Techniques for providing useful text alternatives[20] und Polyglot Markup: HTML-Compatible XHTML Documents.[21]
      8. Arbeitsentwurf 1. Arbeitsentwurf von „HTML5 Web Messaging“.
  2011  
  1. Arbeitsentwurf
     
  1. Arbeitsentwurf
     
  1. Arbeitsentwurf
  2012  
  1. Arbeitsentwurf
     
  1. Arbeitsentwurf
      Candidate Recommendation (Empfehlungs-Kandidat)
  2013   Candidate Recommendation (Empfehlungs-Kandidat)
      Candidate Recommendation (Empfehlungs-Kandidat)
  2014   Candidate Recommendation (Empfehlungs-Kandidat)
      Letzter Arbeitsentwurf
      Candidate Recommendation (Empfehlungs-Kandidat)
      Proposed Recommendation (Empfehlungs-Vorschlag)
      Recommendation (Empfehlung)
Quellangaben: